Die Cloud als privater Aktenschrank ?

In einer Pressemitteilung der BITKOM (hier die Pressemitteilung), welche sich mit der Nutzung von Clouds im privaten Bereich beschäftigt, lernt man, dass die Cloud für Privatpersonen immer attraktiver wird. 

Es ist daher schon witzig, wie die BITKOM argumentiert bzw. eher interpretiert.

„Sieben Prozent der 18- bis 29-Jährigen greifen auf entsprechende Angebote zurück. Zum Vergleich: Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es nur drei Prozent.“

Sieben Prozent sind nun wahrlich keine Größenordnung, bei der man derartig apodiktisch argumentieren sollte. Geht man davon aus, dass 75-80% der Deutschen online sind, nehmen sich die 3-7% schon eher dünn aus.

Natürlich nutzen wir im privaten Umfeld die Cloud, doch von einem privaten Aktenschrank sind wir natürlich noch meilenweit entfernt. Dies liegt unter anderem auch daran, dass wohl eher die wenigsten Menschen höchst private Dokumente der Cloud anvertrauen würden. Logischerweise suggeriert uns jeder Anbieter, dass die Daten sicher sind, dass kein Zugriff stattfindet. Doch bereits bekannt gewordene Sicherheitslücken haben uns in der letzten Zeit doch eher etwas misstrauisch werden lassen.

Insofern ist ein Gebot der Stunde, dass man beim Einsatz der Cloud die Daten bei Übertragung in diese grundsätzlich verschlüsseln sollte, damit eben genau bei Sicherheitslücken eventuelle Hacker keinen Zugriff auf diese persönlichen Daten erreichen können. Gerade wenn man in der Cloud wirklich persönliche Dokumente ablegt, sollte man sich an diese Grundregel erinnern.Roblox HackBigo Live Beans HackYUGIOH DUEL LINKS HACKPokemon Duel HackRoblox HackPixel Gun 3d HackGrowtopia HackClash Royale Hackmy cafe recipes stories hackMobile Legends HackMobile Strike Hack

„Der Online-Speicher wird häufig für die Dokumenten-Verwaltung eingesetzt. 59 Prozent der Nutzer von Cloud-Diensten legen dort Briefe, Präsentationen und digitale Rechnungen ab.“

Dazu kommt, dass sich die Masse der größeren Cloud-Anbieter nun nicht in Europa, sondern in den USA befindet. Und hier kann beim besten Willen auch der Zugriff der dortigen Regierungsdienste auf die Cloud-Daten nicht ausgeschlossen werden. An den „Patriot Act“ darf erinnert werden.

Fazit:
Der Einsatz der Cloud im privaten Bereich ist vorhanden. Keine Frage. Allerdings darf man die aktuellen Nutzungszahlen noch nicht  als Beleg dafür nehmen, dass sich diese bereits flächendeckend durchgesetzt hätte.
Bei sorgfältiger Prüfung der dort zu lagernden Dokumente sowie dem Einsatz von Verschlüsselungstechnologien kann sie allerdings zu einem sinnvollen und wichtigen Instrument werden.

Damit die Auswahl der richtigen Cloud gelingt, hier eine aktuelle Übersicht zu den wichtigsten Cloud-Anbietern.

Vergleich Cloud-Anbieter




Kommentar verfassen